Güter der Familien

   
 


 

 

Home

Inhaltsverzeichnis

Zeichenerklärung

Vorbemerkung

Die Familien

Familie Rigeman

Familie Löwenstern in Livland

Familie Löwenstern in Estland

Güter der Familien

Die Enteignungen

Andere Familien des Namens

Nachbemerkungen

Kontakt

Bildergalerie

 


     
 

Güter der Familien in Livland und Estland

 

Einzelheiten über die nachfolgenden Güter wurden auszugsweise entnommen (s. dort) den "Quellen und Studien zur baltischen Geschichte - 8/I bzw. 8/II - Baltisches historisches Ortslexikon I, Estland, und II, Lettland" (unvollständig, noch ohne Polnisch Livland).

 

Der heutige Staat Estland/Eesti besteht aus der alten Ostseeprovinz Estland und dem ehemaligen Nordteil Livlands; das estnisch-sprachige Nord-Livland ist das heutige Süd-Estland; Süd-Livland (heute Provinz Vidzeme) Polnisch Livland, (die heutige lettische Provinz Latgale) und Kurland bilden das heutige Lettland/Latvija.

 

Die Nummern bei den genannten Personen beziehen sich auf die Klassifizierung in der Stammliste der Familie Löwenstern

 

Allafer, Ksp. Kosch, Estland, erworben durch Heirat des Johann v. Löwenstern /7.4.2.4./ H 1743 Barbara v. Brevern, Erbin von Rasik und Allafer; letzter Besitzer Eduard v. L. /7.4.2.4.4.10./

4567,7 ha Hofland; 27 abgSt | 1585,2 ha; 1 Hoflage, 3 Dörfer.

 

Anzen/Antsla, Ksp. Anzen, Nord-Livland, 1649,III.31 erworben durch Diedrich Rigemann v. Löwenstern /4./, nach seinem Tod geteilt in Alt- und Neu-Anzen, wiedervereinigt durch Carl Otto v. L. /6.1./, vererbt an dessen Tochter Elisabeth, H 1813 August Carl Graf v. Bose; verkauft von deren Sohn.

 

Alt-Anzen, Schloß, Ksp. Anzen, Nord-Livland, Besitz der Häuser Anzen und dann Wolmarshof.

10.643,37 ha uvk, 198,43 ha vk Hofland; 1.295,4 uvk, 942,75 ha vk Quote; 333,69 ha uvk, 8.575,78 vk Bauernland; Beigut: Bosenhof; Hoflagen: Annenhof, Kallino, Lusti, Nestmöts; Dörfer: Kauksi, Krawi, Lüühi, Mändike, Pattupera, Reidle, Zimmondri; Forstei Habsal; Krüge: Hauka-Krug und Fabrikskrug.

 

Neu-Anzen, Ksp. Anzen, Nord-Livland, Besitz des Hauses Löwenhof, dann des Hauses Wolmarshof,

2.702,27 ha uvk Hofland; 223,23 uvk, 670,36 ha vk Quote; 3.596,71 ha vk Bauernld; Beigut: Kaschhof; Hoflagen: Jöggara, Kersna, Limmando; Dörfer: Kuldri, Meose, Möldri

 

Brinkenhof/Pringi, Ksp. Theal-Fölk, Nord-Livland, Rg; 1763 bis 1883 im Besitz der Familie v. Löwenstern a. d. H. Löwenhof /5.1. ff/, siehe auch Löwenhof und Sontack.

765,12 ha uvk Hofland, 246 ha uvk Quote, 489,39 ha uvk, 573,38 vk Bauernland; Hoflage Hedwigshof; 1 Krug, 17 Gesinde

 

Brinkenhof/Kriimani, Ksp. Wendau, Nord-Livland, Rg, 1640 gekauft durch Diedrich v. Rigemann /2./, Reduktion um 1685, anscheinend keine Restitution;

765 ha uvk Hofland; 246 ha uvk Quote; 489,39 ha uvk, 573,38 vk Bauernland; Hoflagen Kultena und Rojo; Poijokrug

 

Drobbusch/Drabezi, Ksp. Arrasch, Süd-Livland, Rg; Christoph v. Löwenstern /7./ durch Heirat mit Helena Ringenberg;

1.314 ha uvk, 36 ha vk Hofland; 147 ha uvk, 64 ha vk Quote; 1.868 ha vk Bauernland;

Hoflage Bette; Wahwer-Krug

 

Forel/Voore, Ksp. St. Jakobi zu Kurküll, Estland, Rg; seit 1796 im Besitz des Karl v. Löwenstern /7.4.2.4.4.1./ a. d. H. Rösthof,

1.174,4 ha Hofland; 24 abgSt | 724,3 ha; Dörfer: Forel, sowie Woro und Wark /1796/; Beigüter: Kannastiko und Metsakülla

 

Glauenhof/Radalka, Ksp. Kokenhusen, Süd-Livland, Rg; 1859 bis 1909 Besitz der Familie L.

148 ha uvk Hofland; 234 ha vk Bauernland; 7 Gesinde; Holzver-arbeitungsfabrik Aulitzen

 

Heidohof/Poka, Ksp. Wendau, Nord-Livland, Rg; seit 1756 mit Meckshof in einer Hand durch Carl Diedrich v. Löwenstern /6./ a. Wolmarshof, durch Carl Otto v. L. Kaster dazugekauft; alle drei Güter 1850 an Otto v. Essen verkauft, der sie zu einem Majorat zusammenfaßte

701,58 ha uvk Hofland; 1.069,84 ha vk, 0,37 ha vk Bauernland; Krug: Melliste

 

Hollershof/Alderi, später Dreylingshof genannt, Ksp. Dünamünde, Süd-Livland; Palm v. Rigemann /1.3.3./ durch seine Frau Lucie vom Have, verw. Holler

 

Horstenhof/Branti, Ksp. Ronneburg, Süd-Livland, Rg; Carl v. Löwenstern /5.2.1./ läßt 1821 das 90-jährige Pfandrecht in Kauf verwandeln und verpfändet die Hälfte an seinen Vetter Carl /6.1.2./

307 ha uvk Hofland; 48 ha uvk, 9 ha vk Quote; 444 ha vk Bauernland; Hoflagen: Sinat und Lissenhof; Hofskrug

 

Jendel/Jäneda, Ksp. Ampel, Estland, Rg u. Df; 1792 gekauft durch Hermann v. Löwenstern, a. Rasick usw. /7.4.2.4.4./, übernommen und verkauft durch seinen Sohn Georg v. L.

4.235,6 ha Hofland; 1.188,6 ha | 35 abgSt; Dörfer: Jendel, Kirwekülla, Kitsekülla, Pirso, Raudla; Forstei Newesky

 

Kabbina/Kabina, Ksp. Dorpat-St.Marien, Nord-Livland, Rg, 1834 gepfändet, 1836 erblich, durch Otto Andreas v. Löwenstern, 1862 oder 1869 verkauft durch die Brüder Löwenstern a. Wolmarshof u. Kokenhusen, bzw. ihre Vormünder an Georg Baron v. Nolcken auf Lunia und Allatzkiwi, H 1857 Josephine v. Löwenstern-Löwenhof / 5.1.2.7.2./

331,09 ha uvk, 31,58 ha vk Hofland; 1 Einheit vk Hofld, 1 Villa, 5 Sommerhäuschen

 

Kaster/Kastre, Ksp. Wendau, Nord-Livland, Rg; 1790 durch Carl Otto v. Löwenstern, 6.1., gekauft, später s. Heidohof und Meckshof.

17,228,86 ha uvk Hofland, 567,06 ha uvk Quote, 3.717,86 ha uvk Bauernland; Hoflagen: Aroaid, Karlsberg; Krüge Kantsi, Kikkasaare-Porka; Forstei Jerwselg

 

Kaugershof/Kaugurmuiza, Ksp. Wolmar, Süd-Livland, Rg.; 1882 gekauft von Carl Otto Edgar v. Löwenstern /6.1.3.2.1./ a. Wolmarshof, 1889 vererbt an Alexander Graf v. Medem

1.923 ha uvk, 344 ha vk Hofland; 981 ha vk Quote; 3.902 ha vk Bauernland.

 

Köllitz/Krootuse, Ksp. Kannapäh, Nord-Livland, Rg; erworben durch Dorothea Rigemann /3.2.3.5/ pfandweise vor 1652.

1083,21 ha uvk Hofland; 88,44 ha uvk, 122,25 ha vk Quote; 31,96 ha uvk, 816,03 ha vk Bauernland; 2 Krüge, 3 Einheiten vk Quote und 19 Gesinde

 

Groß-Köppo/Suure-Kopu, Ksp. Köppo, Nord-Livland, Rg; Besitz des Paul v. Löwenstern /5.1./

10.861,12 ha uvk, 1.021,9 ha vk Hofland; 6.938,51 ha uvk Bauernland; Hoflage Supsi; Dörfer: Metzküll, Taki, Tippo; Sollo-Mühle

 

Kokenhusen/Koknese, Schloß, Ksp. Kokenhusen, Süd-Livland, Rg. gekauft durch Carl Otto v. Löwenstern /6.1./ von seinem späteren Schwiegervater Andreas v. Bayer, 1920 enteignet.

7.855 ha uvk, 4 ha vk Hofland; 887 ha uvk Quote; 3684 ha vk Bauernland; Beigüter: Sophienhof und Reine; Hoflagen Lihdaz und Löwenruh/Mezamuize, 1826 Buschhof; Moskau-Krug; Perse-Mühle und Aiselkschne-Mühle

 

Kukulin (Uexküllsruh)/Kukulinna, Ksp. Ecks, Süd-Estland, Rg, 1919 Besitz d. Charlotte v. L. /5.1.2.7.3./

146,78 ha uvk, 2,6 ha vk Hofland; 83,98 ha Bauernland; 4 Gesinde.

 

Alt-Laitzen/Veclaicene, Ksp. Oppekaln, Süd-Livland, Rg, Besitz d. Paul v. Löwenstern /5.1./

2.642 ha uvk, 110 ha vk Hofland; 175 ha Quote; 6 ha uvk, 3.753 ha vk Bauernland; Hoflg. Kakkit und Rulli; Paike-Krug, Zirul-Krug, Mischa-Mühle

 

Langholm, Ksp. Ascheraden, Süd-Livland, Beigut zum Rg. Ascheraden, erworben durch Paul v. Rigemann /1.3.4.3.1./

Löwenhof/Kuigatsi, bis 1803 Kuikatz, Ksp. Theal-Fölk, Nord-Livland, 1776-1883 im Besitz der Familie, dann Erbe der letzten Tochter Josephine /5.1.2.7.2./ H 1857 Arved Georg Baron v. Nolcken auf Lunia und Allatzkiwwi, dann Kabbina; siehe auch Wahlenhof, Brinkenhof und Sontack.

814,55 ha uvk Hofland; 290,22 ha uvk Quote; 250,09 ha uvk, 788,16 ha vk Bauernland; Hoflagen: Paulenhof und Wahlenhof (früher Rittergut)

 

Lubar/Roze, K. Ronneburg, Süd-Livland, Rg; Pfandbesitz des Carl v. Löwenstern /6.1.2./, dann seines Vetters Carl v. L. / 5.2.1./, diesem cediert 1824.

627 uvk Hofland; 161 vk Quote; 1.023 ha vk Bauernland; Beigut Gresten, Hoflagen Rublekaln und Aukschezeem

 

Meckshof/Mäksa, auch Mäxhof, Ksp. Wendau, Nord-Livland, Rg; siehe Heidohof und Kaster

2.015,56 ha uvk Hofland; 451,12 ha uvk Quote; 1.856,88 ha uvk, 49,79 vk Bauernland.

 

Pekste/Päkste, auch Pext genannt; Ksp. Theal-Fölk, Nord-Livland, Dorf mit Mühle, nahe Hoflage Rojo bei Brinkenhof, für 2.000 Reichsthaler 1649 gekauft von Diedrich v. Rigemann a. Brinkenhof

 

Podekaye, später Hoflage zu Schloß Rodenpois, Süd-Livland, erworben durch Heirat (vor 1637) des Diedrich Rigemann v. Löwenstern /4./ H Anna Wulff, reduziert 1681, nicht restituiert

 

Rasik, Ksp. St.-Johannis, Estland, Rg; Erbe der Barbara v. Löwenstern, geb. v. Brevern, H 1743 Johann v. L. /7.4.2.4./, verkauft nach dem Tode des Hermann v. L. /8./ 1836

3.246,9 ha Hofland; 67 abgSt | 2.240,7 ha; Beigut: Lisettenhof; Hoflagen: Kampen, Paenorm, Techelga; Dörfer: Kichmla, Laekülla, Parila, Techelt, Uuekülla, Wase

 

Repshof/Rääbise, Ksp. Lais, Nord-Livland, Rg; 1723 Beate Justina v. Löwwenstern, geb. v. Uhlenbrock /4.2.5./, bringt Repshof in die Ehe und vererbt es später ihrem Sohn Martin Heinrich v.L.

700,47 ha uvk, 10,4 ha vk Hofland; 344,47 ha uvk, 446,66 ha vk Bauernland; eine Einheit vk Hofland, 21 Gesinde

 

Rigemannshöfchen, später Ringmannshof, Ksp. Pinkenhof bei Riga; 1582 Besitz des Bernd v. Rigemann/1.7./, 1599 d. Vincent R./1.7.1./

 

Ringenberghof/Rembergi/, Ksp. Neuermühlen, Süd-Livland, Rg; Christoph v. Löwenstern /7./, durch Heirat mit der Erbin Helena Ringenberg; Johannes Rigemann /1.3.4.3.2./ wird 1667, XII. 11. als Erbe seiner Großmutter Gertrud R,. geb. Ringenberg, damit belehnt, um 1685 Reduktion, der Anna Catharina v. Plater geb. v. Rigemann / 1.3.4.3.2.1./ restituiert.

4.180 ha uvk Hofland; 198 ha uvk Quote; 498 ha uvk Bauernland; Hoflagen Inkul und Langenbergen, Forstei Westerrotten

 

Rösthof/Risttee, Ksp. Theal-Fölk, Nord-Livland, Rg; seit 1744, VI. 7. Catharina v. Löwenstern, geb. v. Rigemann /1.3.4.3.1.3.2./, vererbt an ihren Sohn Johann v. L., dieser verkauft es 1754 an seinen Schwager Johann v. Reutern

973,22 ha uvk, 11,52 ha vk Hofland, 11,89 ha uvk, 1.544,74 ha vk Bauernld; Hoflg. Althof u. Kirbo; Dorf Wissula; Krug Ristiotsa

 

Ruotsila, Ksp. Tyrwis, Finnland, 1684 Erbe d. Gertrud v. Rigemann, geb. v. Burmeister /2.4./

 

Ruskolowo/Ruskalova, Kr. Ludsen, Poln.Livland, erworben um 1882 durch Otto v. Löwenstern /6.1.3.2.2. später, nach 1890, wieder verkauft an I. M. die Zarinmutter. Umfang und weiteres nicht bekannt.

 

Saarenhof/Saare, Ksp. St. Marien-Magdalenen, Nord-Livland, Rg; mit Tellerhof und Terrastfer Erbe der Anna Gertrud v. Rigemann, geb. Schaumann v. Greiffenspeer /2.2./, reduziert, 1712, VIII. 18. restituiert der Magdalena v. Bock-Suddenbach /2.2.3./, geb. v. Rigemann.

3.324,33 ha uvk Hofland; 857,65 ha vk Quote; 3.897,71 ha vk Bauernland; Beigut: Althof, Hoflage: Kosse; Dörfer: Kirtsi, Oddiwere, Ruskawere, Uhmadu, Wassewere

 

Salubben/Zalapmuiza, später Hoflage zum Rg. Römershof, Ksp. Ascheraden; Besitz des Christoph Rigemann v. Löwenstern /7./

 

Schillingshof/Skilini, Ksp. Allasch, Süd-Livland, Rg; Besitz des Christoph R. v. L., s. o.

383 ha uvk Hofland; 472 vk Bauernland, 69 ha vk Quote; Hofskrug; 6 Gesinde

 

Sontack/Soontaga, Ksp. Theal-Fölk, dann Ringen, Nord-Livland, Rg.; 1776 bis 1883 Besitz der Familie v. Löwenstern a. d. H. Löwenhof /ab 5.1./, siehe Löwenhof und Brinkenhof.

4.480,01 ha uvk, 2,97 ha vk Hofland; 353,39 ha uvk, 52,77 ha vk Quote; 13,75 ha uvk, 1.129,29 ha vk Bauernland; Dorf Priipalu; Allakrug, Prahmkrug

 

Stockmannshof/Stukmani, Ksp Kokenhusen, Süd-Livland, Rg; Erbe der Anna v. Löwenstern, geb. v. Bayer, H Carl Otto v. L. /6.1/, 1846 Mitgift der Sophie v. Löwenstern /6.1.3.1./ H Ludwig Graf v. Medem.

4.295 ha uvk, 173 ha vk Hofland; 60 ha uvk, 415 ha vk Quote; 3724 ha vk Bauernland; Beigüter Grütershof, Lapinsky und Leppingshof-Leppenhof

 

Surgefer/Sürgaverre, Ksp. Groß-St.Johannis, Süd-Estland, Rg.; Heinrich Rigemann /3.2.3.2./ erwarb es 1663 pfandweise, 1679 endgültig, reduziert nach 1685.

11.090,23 ha uvk, 5,6 ha vk Hofland; 458,93 ha uvk, 776,64 ha vk Quote; 2716,77 ha vk Bauernland; 1 Hoflage, 1 Krug, 1 Einheit vk Hofland, Woistfer; 11 Einheit vk Quote, 48 Gesinde, 2 Dörfer: Källiste, Kogla.

 

Tellerhof/Ranna, Ksp. Koddafer, Süd-Estland, Rg; siehe Saarenhof und Terrastfer.

1.798,17 ha uvk Hofland; 171,31 ha uvk, 364,91 ha vk Quote; 66,89 ha uvk, 1.671,83 ha vk Bauernland; Dörfer: Lümmati, Omedo, Ratfer, Sääritse, Sassukfer; Hoflage Rüütli

 

Terrastfer/Tarakvere, K. Torma, Nord-Livland, Rg; siehe Saarenhof und Tellerhof

3.328,42 ha uvk, 11,52 ha vk Hofland; 276,84 ha uvk, 7,8 ha vk Quote; 146,04 uvk, 1.004,06 vk Bauernland; Hoflage Grenzhof; Dorf Kikita; Tormascher Kug

 

Toikfer/Toikvere, Ksp. Torma, Nord-Livland, Rg; 1723 Beate Justina v. L., geb. v. Uhlenbrock /4.2.5./, bringt Repshof in die Ehe und vererbt es später ihrem Sohn Martin Heinrich v.L.

807,49 ha uvk Hofland, 464,13 uvk, 30,47 vk Bauernland, 9 Gesinde

 

Wahlenhof/Vaalu, Ksp. Theal-Fölk, Nord-Livland, Rg, dann Hoflage von Löwenhof; 1776 bis 1783 im Besitz der Familie, siehe auch Löwenhof, Brinkenhof und Sontack

607,57 ha uvk, 1,8 ha vk Hofland; 245,63 ha uvk, 636,18 ha vk Bauernland, Hoflage Mäxte-Leimann

 

Wallküll/Valkla, Ksp. Kusal, Estland, Rg; 1787 von Hermann Ludwig v. Löwenstern a. Rasick usw. gekauft, anscheinend noch zu Lebzeiten, spätestens bei seinem Tode wieder verkauft.

1.096,9 ha Hofland; 43 abgSt | 1.088,1 ha; Hoflagen: Jöösen, Moontee, Ubbari; Dörfer: Habsekülla, Kullamaekülla, Walklakülla.

 

Wolmarshof/Valmiermuiza, Ksp. Wolmar, Süd-Livland, Rg; gekauft durch Carl Diedrich v. Löwenstern /6./, 1778 Stiftung des Majorats, enteignet 1920, Restgut Diedrichshof, verkauft nach 1931.

11.860 ha uvk Hofland; 1.499 uvk Quote; 627 ha uvk, 6820 ha vk Bauernland; Hoflagen: Ahschkaln, Bukke, Diedrichshof, Krahtsche, Mellup, Neuhof, Pihlat, Sippe, Waggul; Bukke-Krug, Krahtsche-Krug

 

Nur einige dieser Güter blieben länger als ein Menschenalter im Besitz der Familie, wie im Hause Löwenhof die Güter Löwenhof, Brinkenhof und Sontack 1776 bis 1883, eigentlich bis 1920, da sie an Nachkommen in der Familie Nolcken übergingen; Alt- und Neu-Anzen von 1649 bis 1833, dann an Carl Otto v. L.´s Tochter Elisabeth Gräfin v. Bose vererbt und später verkauft; Wolmarshof wurde 1773 durch Kauf erworben, 1778 zum Majorat gestiftet und blieb im Besitz des Hauses Wolmarshof, das wenig später die Güter Kokenhusen durch Kauf und Stockmannshof durch Erbschaft erwarb und bis zur Enteignung 1920 behielt. Die Güter Heidohof, Meckshof und später Kaster im Besitz des Hauses Wolmarshof lagen so nahe beieinander, daß sie später von Otto v. Essen zu einem Majorat zusammengefaßt werden konnten, und vielleicht hatte schon Otto Andreas v. L. daran gedacht, nur daß es bei uns immer an jüngeren Söhnen mit Nachkommenschaft gefehlt hat.

 

Es fällt auf, daß Mitglieder des Hauses Anzen Besitz zunächst nur im estnisch-sprachigen Nord-Livland, im Raume Dorpat erwarben, bevor mit dem Kauf von Wolmarshof in das lettischsprachige Süd-Livland über-gewechselt wurde, wo dann mit Kokenhusen und Stockmannshof weitere Erwerbungen erfolgten; danach wurden allmählich die Güter bei Dorpat aufgegeben; das letzte in Nord-Livland war Kabbina.

 
 

Heute waren schon 2 Besucher (14 Hits) hier!

 

 
"
Stand 22.03.2008